Dieses Forum ist seitdem 25.3.2011 on

RE: Komorbiditäten AD(H)S im Erwachsenenalter

#16 von Rocker , 03.04.2011 04:58

so bitter wie es ist... In den USA ist das alles kalter Kaffee. Und in .de kenne ich mittlerweile Leute, die mit ihrem ADS zu 50% Behindertenstatus haben. Vereinzelt. In den USA bekommen auch erwachsene ADSler 50% mehr Zeit für da lösen von Aufgaben. Auch im universitären Kontext.

Will ich behindert sein? Nein. Dafür laufen da draußen viel zuviele komplett idiotische "Normalos" rum. Was tun? Wainting for Brainwash?


boh.


________________________________________________________________________________
Das Üble an den Minderwertigkeitskomplexen ist, dass die falschen Leute sie haben. (Alec Guiness)
Wer keine üblen Gewohnheiten hat, hat wahrscheinlich auch keine Persönlichkeit. (William Faulkner)

 
Rocker
Beiträge: 34
Registriert am: 29.03.2011


RE: Komorbiditäten AD(H)S im Erwachsenenalter

#17 von baludrbaer , 03.04.2011 08:36

Bei uns hast du auch Möglichkeiten an Unis usw. aber will man das?
Es behindert mich zu sein wie andere aber es ist für mich keine Behinderung im eigentlichen Sinn.
Ein paar Vorteile hat es ja manchmal. Frag´ jetzt nur nicht nach .

baludrbaer  
baludrbaer
Beiträge: 20
Registriert am: 26.03.2011


RE: Komorbiditäten AD(H)S im Erwachsenenalter

#18 von crazy dog , 10.05.2011 11:13

AD(H)S ist eine Erbkrankheit, die eine Stoffwechselstörung im Gehirn auslöst, laut Dr. Martin Winkler. Das heisst, das AD(H)S ist meistens schon da, auch wenn man es nicht sofort *bemerkt*. Depression ist eine möglcihe Begleiterscheinung von AD(H)S, die aufgrund der Wahrnehmung von außen, dem direkten sozialen Umfeld enstehen kann. Wenn man als Kind - meine Erfahrungen - ständig seine "schlechten = unnormalen" Angewohnheiten vorgehalten bekommt, oder statt Lob immer nur Kritik erntet, stört das von aussen die Psyche, das Selbstbewusstsein schwindet und das eigene Selbwertgefühl verkümmert - die Folge können Depressionen auslösen.

Ich habe mich schon als Kind *anders* gefühlt, aber erst im Erwachsenenalter - durch das *Anderssein* meiner Tochter - mit AD(H)S befasst und nach der Diagnose von Nadine schließlich selbst testen lassen. Dass ich schon als Kind eher depressiv war, wurde mir erst nach der Diagnosestellung wirklich bewusst. Durch Erinnerungen an frühere Geschehnisse, und wie mich meine Umwelt damals wahrnahm und darauf reagierte, fand ich die mögliche Ursache für meine Art der Depression.

Hier mal ein link zu einem anderen Forum, wo Depressionen so
erklärt werden


crazy dog  
crazy dog
Beiträge: 3
Registriert am: 10.04.2011

zuletzt bearbeitet 10.05.2011 | Top

RE: Komorbiditäten AD(H)S im Erwachsenenalter

#19 von Cosmo , 10.05.2011 13:11

Ja, meine rezidevierende depressive Störung und ADHS , da verstärken sich die Symptome auch gegenseitig.


Ordnung ist das halbe Leben. Bei mir lebt die andere Hälfte.

 
Cosmo
Beiträge: 105
Registriert am: 25.03.2011


   

**

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen